Translationsapparat, Nanomaschine oder Proteinfabrik, Ribosomen sind ein lebenswichtiger Bestandteil jeder lebenden Zelle. Das Interesse an deren Struktur und Funktion war bzw. ist daher ziemlich groß.

50S Untereinheit mit verschiednen Antibiotika im Tunnel (mittig) und in der GTPase Region (rechts).
Nach dem bereits 1980 die ersten ribosomalen Partikel erfolgreich kristallisiert wurden, ist es zu Beginn dieses Jahrtausends endlich gelungen die molekulare/atomare Struktur der ribosomalen Untereinheiten (30S, 50S) und später auch des vollständigen Ribosoms (70S) aufzuklären. Struktur-komplexe mit verschieden Ko-Faktoren vergrößern das Verständnis um Details des Translationsprozesses von Jahr zu Jahr.

Und nicht nur das, die Ribosomen sind unter anderem das Hauptangriffsziel für Antibiotika und sind allein schon aus diesem Grund eine Untersuchung wert. Mittlerweile gibt es zahlreiche Ribosom-Antibiotika Komplexe welche das Verständnis über Wirkungsweise und Resistenzen erheblich verbessert haben. "Structure based drug design" hat schliesslich auch das Ribosom erreicht, die ersten Antibiotika haben bereits die verschiedene Phasen zur Medikamentenzulassung in den USA durchschritten ( Rib-X Pharmaceuticals).


Genug "geschafftes" Wissen um schon jetzt des Nobelpreises für würdig gefunden zu werden:

"Venky Ramakrishnan, Tom Steitz und Ada Yonath sind die Preisträger des Nobelpreises für Chemie 2009. Die Auszeichnung erhalten sie für ihre Arbeiten zur Klärung von Struktur und Funktion der Ribosomen." GRATULATION! (>>> NOBEL)